SEELSORGEEINHEIT BAD WALDSEE

  • 07524 99091-0

 „Maria 2.0“-​Aktivistinnen verschaffen sich mit „Thesenanschlag“ an St. Peter Gehör

thesen maria 20

Flyer als Download hier...


Schwäbische Zeitung vom 22.02.2021
Bericht: Sabine Ziegler

„Maria 2.0“-​Aktivistinnen verschaffen sich mit „Thesenanschlag“ an St. Peter Gehör

6655642 1 tablet b997542360z1 20210222105101 000 g4p64qus02 0

Stellvertretend für die örtlichen Gruppierungen nagelten Silvia Graeve (rechts) und Veronika Linder diese Forderungen vor Beginn des Abendgottesdienstes coronagerecht mit Abstand ans Hauptportal. 
(Foto: Sabine Ziegler)

Mit einem „Thesenanschlag“ an die Kirchentüren von St. Peter haben sich am Samstag in Bad Waldsee auch die „Maria 2.0“-Gruppe „Aktionsgemeinschaft Maria schweige nicht“, der katholische deutsche Frauenbund (KDFB) und die ökumenische „Initiative Geschwisterliche Kirche“ (IGK) an einer bundesweiten Aktion beteiligt. Die Reformbewegung möchte damit auf die eklatanten Missstände in der katholischen Kirche hinweisen und ihre Forderungen nach Reformen untermauern. Stellvertretend für die örtlichen Gruppierungen nagelten Silvia Graeve (rechts) und Veronika Linder diese Forderungen vor Beginn des Abendgottesdienstes coronagerecht mit Abstand ans Hauptportal – natürlich nur symbolisch, um das Holz nicht zu beschädigen, und in Absprache mit den Pfarrern Thomas Bucher und Stefan Werner. In sieben Thesen fordern Christinnen erneut eine geschlechtergerechte Kirche mit Zugang für alle Menschen zu allen (Weihe-)Ämtern sowie die Aufklärung, Verfolgung und Bekämpfung der Ursachen von sexualisierter Gewalt. Darüber hinaus wird eine wertschätzende Haltung gegenüber selbstbestimmter Sexualität angemahnt sowie die Abschaffung des Pflichtzölibats. Der Zeitpunkt für diese Aktion wurde mit Blick auf die am Dienstag beginnende virtuelle Vollversammlung der deutschen Bischöfe gewählt. Wie berichtet, war im Mai 2019 auch in der Kurstadt eine „Maria 2.0“-Gruppe gegründet worden, die Gottesdienste und Veranstaltungen zum Thema organisierte.


maria 20 kirchtuerme

Grafik Waldsee BuntST. PETER

Bad Waldsee mit seinen über 20.000 Einwohnern ist geprägt durch seine einzigartige Lage zwischen zwei Seen, dem Schlosssee und dem Stadtsee. 926 wurde es erstmals urkundlich erwähnt als „Walchsee“ - „See der Walchen“. Heute gehören zu Bad Waldsee u.a. der Teilort Mittelurbach, Volkertshaus, Steinach, Haslanden, Steinenberg, Mattenhaus, Hittelkofen ... mehr

ST. PETER & PAUL

Reute ist seit 1971 ein Ortsteil der Stadt Bad Waldsee im Landkreis Ravensburg in Baden-Württemberg. Seit 2014 sind die Teilorte Reute und Gaisbeuren fusioniert. Heute zählt der Ort Reute-Gaisbeuren rund 4300 Einwohner. Zu Reute-Gaisbeuren gehören auch die Wohnplätze Durlesbach, Greut, Magenhaus, Obermöllenbronn, Stadel, Tobel, Untermöllenbronn. Ankenreute, Arisheim, Atzenreute, Dinnenried, Enzisreute, Haldensäge, Haldenhof und Kümmerazhofen. mehr...

Grafik Michelwinnaden Bunt

ST. JOHANNES EVANGELIST

Michelwinnaden ist mit seinen ca. 650 Einwohnern der kleinste Teilort der Stadt Bad Waldsee. Seit dem Jahr 1974 ist Michelwinnaden durch einen Eingliederungsvertrag Ortsteil der Stadt Bad Waldsee. Zur Ortschaft gehören auch die Weiler Michelberg und Lenatweiler ...mehr

Grafik Haisterkirch Bunt

ST. JOHANNES BAPTIST

Haisterkirch, das 1832 - 1974 auch politisch eine selbständige Gemeinde war und seit 1975 zur Kurstadt Bad Waldsee gehört, liegt am Haisterbach. Zu Haisterkirch gehören u.a. die Wohnplätze Osterhofen, Ehrensberg, Graben, Hittelkofen, Hittisweiler, Bäuerle ...mehr